Български (България)English (United Kingdom)
KoBulChess Fairies 2012 AWARD

logo(19.01.2014) Here is the Award of KoBulChess Fairies 2012. It is on english and german languages. Congratulations to the awarded composers and many thanks to the judge Manfred Rittirsch!




KoBulChess Fairies 2012 - Award

by Manfred Rittirsch

 

In its variety and adventuresomeness, but also in the breadth of its qualitative spectrum, the KoBulChess website turns out to be an ideal arena for any shade of rumble, making it a valid competitor to the great journal feenschach. Apart from the condition it derived its name from (or was it the other way round?) other newly (or re-) discovered fairy elements like (Anti)Take&Make or chameleons have been examined as well as classics like (Anti)Circe or Grashoppers. The column’s aesthetics and constructional features are no less up to date, propagating both the anti-identical style and a generous use of technical fairy pieces, especially chains of fairy pawns, being temporary fashions of the first order. While Petkov’s ANI concept, albeit being disputed among experts for a reason, at least in its peak results qualifies to reanimate our senses for the intrinsic beauty of isolated forces, I cannot find any artistic progress in extending the set of pieces just to minimize the total piece count or to simplify compliance with conventional requirements (e.g. determination of move order). Contrary to restriction, as implemented in conditions like Maximummer or Alphabetical Chess (to name only two of the most popular examples), the enhancement of mobility (here: of individual pawns) does not offer much room for sophisticated examination, so it is no surprise that it served as a mere construction aid - hard to tell from an „abuse“ of a self proclaimed freedom - in all cases at hand. The following remarks to all the contributions that did not make it into the award include some evidence that my improvement attempts were most successful in those cases where the authors’ well-equipped toolboxes were meant to be justified by extraordinary content.

 

14: Cycles of white moves (even complete ones covering three phases) are very common in the orthodox helpmate. A wB and a bK temporarily prohibited from capturing each other provide a specific touch to this installment after all. – 16: The famous double castling was extended by a specific pseudo Zilahi, but unfortunately the specific effect disabling capturing flight moves (see no. 15) occurs only once. – 17: The Zilahi cycle with vacation of mating squares in B1 lives up to everything we might ever want of that fairy condition and makes this a clear prize candidate, if it just could get rid of the wP destroying the ideal white economy and one of the model mates. Why did the author miss the opportunity to modify his workout published one year before (with bS instead of bRd8, wK on b8 and an additional bPb7) according to diagram A to achieve the goal to employ all the vacating pieces as blocks? – 20: The hunter performs a true run twice, but the problem does not stand the pace: The  annihilation of a bP (happening at different points in time, by the way) serves to unblock the K’s destination square in the first solution (Kniest) and to open the R’s line in the second one, three quarters of the Kniest mating net as well as the thematic pawn are superfluous in the other solution, and there is only one black move that is not performed by the K. Two critical hunter moves would have made me accept all those oddities. – 21: More than this has already been shown in the orthodox area, see e.g. diagram B. – 23: How did this Pickabish - clumsy as it is, not only due to its bad economy! - manage to pass the computer test? Dual (1.Be6 LIxe8 2.Gf6) LIf8#, Cook e.g. 1.Bf6 LIxe8 2.B/Pe6 LIb5#. (Editor's note: the problem was received and published with wrong diagram)35: The central KoBul effect does not shine, because the wK must be on b5 anyway in order to guard c5. – 36.1: The mutual efforts improved the economy of this little AUW idea, but the chance to motivate the black queen promotion in a specific way via the KoBul flight on d4 still remains unemployed. – 37: To compete with the nice G mate in a) already explored by the author (see diagram C) there is nothing more than the K’s mate previously shown with orthodox pieces in b). Diagram D proves that someone already did better. – 38: h#4! There is an idle wGc8 in the mating position of a), and two color-changing moves are identical in both phases. – 39: Cook e.g. 1.BPf7 2,BPg8=R 3.BPb8=RH 4.RHh8 5.RHh6 6.BPc8=RH 7.RHch8 8.BPef8=NH 9.SPe8=RH 10.RHe2 11.SBPb7 12.SBPc8=NH 13.SBPa8=Q 14.Kf3 15.SBPa7 16.Kg2 17.Kh3 18.Qg2 19.RHh2 20.Qe4 21.SBPb8=NH 22.Qg4+ RHxg4=. – 40: The problem was withdrawn. – 41: In the meantime this still incorrect version of no. 24 was replaced by no. 24.1. – 48: The first of a very special set of minimanner problems (see e.g. no. 83) is refreshingly concise, but I would appreciate if the identical central move Bxh4=R could be avoided, which might be achieved by an alternative twin slipping the wP. 49: In both solutions the same adjusting K move determines the move order and the mating nets are impure, but most of all we are searching in vain for a genuine thread like a cycle of captures. – 50: The protagonist of the introductory white move is reduced to a faceless obstacle afterwards. For all the rest see e.g. diagramm E. – 54: I prefer the feenschach version with all 4 pawns on the same rank and a minimized number of moves (see diagramm F). – 55: I enjoyed the mating twists, but still expect a little more than mere adjustments of part-time employed pieces even from a set of anti-identical solutions. – 56: There is no need to justify the R promotion by an existing specimen, so Rf1 suggests that the author wanted to simulate a complete “change of colors” on the capturing moves. This serves to beautify the 4 excelsior promotions without deepening them, as it is rather a matter of design than a matter of art. As already mentioned above, it cannot be denied that the fairy pawns are economic concessions on their own, putting the value of the excelsior marches into perspective. Most notably all this can be done in 4 moves as shown in no. 56.1 (C+). – 57: The wS is obsolete in one solution and the analogy of the pair of sacrifices does not meet HOTF standard. – 64: Take&Make has priority! With an arsenal like this it takes more than two phases to make an echo arrangement worthwile, see e.g. the winner of the corresponding theme tourney (diagram G). – 67.1: Being part of the stipulation, the zugzwang element first and foremost blurs the purpose of the well known K pendulum. – 70: The high number of moves in addition to the extensive use of conditions does not pay off without echo mates! – 72: This time the e.p. capture really takes place as the refutation move, but nevertheless we depart from the Valladao task, because the third thematic move does not promote. So what is the advantage over diagram H? – 79: The echo-like K mates with changed promotions and captures are nice, but too small for a distinction. – 80: This excellent idea surely benefits from active “sacrifices“ and depends on reciprocity, so W1 should definitely be performed by the rook. Jettisoning the miniature form I found a version engaging the black thematic pieces, too (see no. 80.1, C+), passing the same point of intersection in the courses of their critical moves. – 81: The little pseudo Zilahi lacks unity and the bS impurifies one of the mates. – 82: Every single degradation within the “Anti-AUW“ setting was forced by a mobile piece on the 2nd rank, and another pile of wood was used to operate the Super-AUW. I would have preferred a less thickset arrangement. The first move seems expendable to me at all. – 84: Version 84.1 (C+) was made to demonstrate that a) Gf8 was chosen because of the geometrical coincidence making an appearance when it gets involved in the guard, b) the piece on c3 is a zebra just because of a), c) a grashopper was chosen as the Kniest thematic piece just to make it additionally vacate a point of intersection and d) a different type of fairy piece was used on d3 just because another locust would lack alternative options. If this economical concept does not give you headaches, you probably do not even care for the fact that only the pawns require neutrality (see 84.2, C+. If you do not like the Gc4, just keep the bP and add another one on a6). – 102: In essence this was anticipated by diagram I. – 104: This Chernet variation - spiced with Anti-Reversal - seems questionable due to the identical arrival squares. The checking keys contribute to a dry overall impression that makes this problem worth showing but not worth recommending. – 105: Some time was saved by installing a twin replacement. Apart from that the brickbat for no. 70 applies. – 106: The plain change of functions of the white line pieces with mates on the same square can be done in miniature if you do without any fairy piece (Kh8 Rd5 Bf3; Kh5 Rg4 Bg5 Pf6 - h#2), but have a look at diagram J for an example of a deeper arrangement. 107.1: Even if version 107.2 (C?) should still prove unsound, it sure may serve as a hint that the burst of promotions achieved by profane means - super pawns for the move order (see above) and the madrasi condition for the promotion choice -was not exhausted to the limit yet.

 af1

af2

af3

af4

af5

KoBulChess Preisbericht Marchenschach 2012

von Manfred Rittirsch 

In seiner Vielfalt und Experimentierfreude, aber auch in der qualitativen Streuung erweist sich die KoBulChess-Webseite als ideales Tummelfeld fuer Frontschweine jeglichen Kalibers und macht damit vor allem dem grossen Fachblatt feenschach Konkurrenz. Neben der Bedingung, der sie ihren Namen verdankt (oder war es umgekehrt?) wurden im vorliegenden Jahrgang der Maerchenabteilung vor allem die anderen neu- bzw. wiederentdeckten Maerchenelemente wie (Anti-)Take&Make oder Chamaeleons sondiert, aber auch Klassiker wie (Anti-)Circe oder Grashuepfer kamen nicht zu kurz. In aesthetischer und konstruktiver Hinsicht zeigte sich die Spalte ebenfalls auf der Hoehe der Zeit, indem mit der Kultivierung antiidentischer Phasen bzw. rein technisch bedingter Maerchensteine, hier besonders der sequentiell gekoppelten Maerchenbauern, mindestens zwei der aktuellen Modeerscheinungen in signifikanter Weise ihren Niederschlag fanden. Waehrend Petkovs zu Recht umstrittenes ANI-Konzept in seinen gelungensten Auspraegungen immerhin den Sinn fuer die intrinsische Schoenheit der isoliert betrachteten Kraftentfaltung wiederbelebt, kann ich in der Erweiterung des Figurensatzes nur zur Minimierung der verwendeten Masse oder zur Erfuellung formaler Grundprinzipien (etwa: der Determinierung einer eindeutigen Zugreihenfolge) keinen echten Fortschritt erkennen. So bietet die Erweiterung der Bewegungsfreiheit (hier: einzelner Bauern) im Unterschied zu deren Einschraenkung (wie z. B. in Maerchenbedingungen wie Laengstzueger oder Alphabetisches Schach, um nur zwei populaere Beispiele zu nennen) nur sehr wenig Raum fuer eine inhaltliche Auseinandersetzung und erwies sich daher nicht von ungefaehr in saemtlichen vorliegenden Faellen als reine Konstruktionserleichterung an der Grenze zum „Missbrauch“ selbstgewaehlter Freiheiten. Den folgenden Bemerkungen zu den nicht ausgezeichneten Stuecken ist u. a. zu entnehmen, dass fatalerweise gerade dort, wo der Zweck die Mittel heiligen sollte, meine Oekonomisierungsversuche erfolgreich waren. 14: Den Zyklus weisser Zuege gibt es (sogar vollstaendig ueber drei Phasen hinweg) bereits im orthodoxen Hilfsmatt zuhauf. Der Umstand, dass sich wL und sK wechselseitig nicht schlagen koennen, verleiht dem vorliegenden Stueck immerhin eine spezifische Note. – 16: Die bekannte Doppelrochade wurde hier elegant um einen spezifischen Pseudo-Zilahi, aber leider nur in einer Phase um das spezifische Schlagverbot (vgl. 15) bereichert. – 17: Der Zilahi-Zyklus mit Raeumung der Mattfelder in S1 ist genau das, was wir uns von dieser Bedingung versprechen, und deshalb ein klarer Preisanwaerter, gaebe es nicht den wB, der die weisse Idealoekonomie zerstoert und eines der Mattbilder verunreinigt. Warum hat der Autor nicht einfach seine ein Jahr zuvor veroeffentlichte Fassung (damals noch mit sS statt sTd8, wK auf b8 und zusaetzlichem sBb7) gemaess Diagramm A veraendert, um den raeumenden Stein in jeder Phase als Block zu nutzen? – 20: Der Jaeger laeuft zweimal rund, die Aufgabe nicht wirklich: Die Annihilation eines sB, die ueberdies zu unterschiedlichen Zeitpunkten stattfindet, dient einmal der Entblockung des K-Standfeldes (Kniest) und einmal der Oeffnung der T-Linie, 3/4 des Kniest- Mattnetzes sowie der Kniest-Themabauer bleiben in der anderen Loesung ungenutzt stehen und es gibt genau einen schwarzen Zug, der nicht durch den K ausgefuehrt wird. Bei zwei kritischen Jaegerzuegen haette ich all diese Ungereimtheiten in Kauf genommen. – 21: Das ist bereits orthodox inhaltsreicher vorweggenommen, s. z. B. Vergleichsaufgabe B. – 23: Wie ist die nicht nur wegen mangelhafter Oekonomie verkrampft wirkende Pickabish-Umsetzung in dieser schier hoffnungslos inkorrekten Form durch die Computerpruefung gerutscht? DL (1.Le6 LIxe8 2.Gf6) LIf8#, NL z. B. 1.Lf6 LIxe8 2.L/Be6 LIb5#. (Anmerkung der Redaktion: Das Problem wurde empfangen und mit falschen Diagramm veroffentlicht)35: Weil der wK in der 1.Loesung zur Deckung von c5 ohnehin nach b5 muss, kommt der zentrale KoBul-Effekt nicht recht zur Geltung. – 36.1: Bei der kleinen AUW-Idee konnten die gemeinschaftlichen Anstrengungen die Auslastung des Materials deutlich verbessern, doch bleibt auch in dieser Form die grosse Chance ungenutzt, die schwarze Damenumwandlung bedingungsspezifisch, naemlich allein ueber die Kontrolle des KoBul-Fluchtfeldes d4, zu motivieren. – 37: Dem huebschen GMatt in a), das der Autor bereits in Vergleichsaufgabe C studiert hat, hat die b)-Fassung (anders als etwa die Bearbeitungen durch Guy Sobrecases, s. z. B. Diagramm D) nur das bereits haeufig mit orthodoxen Steinen gezeigte Koenigsmatt entgegenzusetzen. – 38: h#4! In der a)-Mattstellung ist der wGc8 untaetig, ausserdem finden gleich zwei farbwechselnde Zuege identisch in beiden Phasen statt. – 39: NL z.B. 1.BBf7 2,BBg8=T 3.BBb8=TH 4.THh8 5.THh6 6.BBc8=TH 7.THch8 8.BBef8=NH 9.SBe8=TH 10.THe2 11.SBBb7 12.SBBc8=NH 13.SBBa8=D 14.Kf3 15.SBBa7 16.Kg2 17.Kh3 18.Dg2 19.THh2 20.De4 21.SBBb8=NH 22.Dg4+ THxg4=. – 40: Die Aufgabe wurde zurueckgezogen. – 41: Diese immer noch inkorrekte Version zu Nr. 24 wurde inzwischen durch 24.1 ersetzt. – 48: Der erste von insgesamt vier Genre-Wenigsteinern des Jahrgangs (vgl. Nr. 83) ist erfrischend kurz, doch wuerde ich es sehr begruessen, wenn sich eine Moeglichkeit finden liesse, den identischen zentralen Zug Lxh4=T zu vermeiden, wie es etwa durch eine Versetzung des wB im Zwilling denkbar waere. – 49: In beiden Loesungen macht derselbe zurechtstellende Koenigszug die Reihenfolge eindeutig und die Mattbilder sind unrein, vor allem aber geht die Suche nach einem verbindenen Gedanken wie etwa einem Zyklus der Schlagfaelle ins Leere. – 50: Der im weissen Vorschaltzug verstellende Stein tut sonst nichts. Zum Rest vgl. z. B. Diagramm E. – 54: Die feenschach-Fassung desselben Kreuzschachabschlusses mit allen 4 Bauern auf derselben Reihe und kompakterer Zugfolge (s. Diagramm F) gefaellt mir besser. – 55: Die Mattwendungen sind nicht ohne Reiz, aber auch von antiidentischen Loesungen erwarte ich mehr als nur Zurechtstellungen teilzeitbeschaeftigter Steine. – 56: Die Turmumwandlung braucht als einzige nicht durch Verwendung einer entsprechenden Figur im Diagramm legalisiert zu werden. Am Tf1 wird daher ersichtlich, dass der Autor bei der Auswahl des Figurentyps der Schlagopfer darauf Wert gelegt hat, deren „Farbwechsel“ zu simulieren. Das gibt den 4 Excelsiorumwandlungen der verschiedenartigen Superbauern einen gefaelligen Anstrich, ohne sie wirklich zu vertiefen, hat das Ganze doch mehr mit Design als mit kuenstlerischer Gestaltung zu tun. Wie schon zu Anfang bemerkt, sind die Maerchenbauern selbst oekonomische Zugestaendnisse, so dass man auch ueber den Wert der Excelsiormaersche geteilter Meinung sein kann. Vor allem aber laesst sich, wie die vierzuegige Fassung in Diagramm 56.1 beweist, die Zugoekonomie deutlich verbessern (C+). – 57: Der wS ist in einer Loesung ueberfluessig und das Paar der Opferzuege zeigt wenig Analogie im HOTF-Sinne. – 64: Take&Make hat Prioritaet! Wenn man sich derart maechtiger Waffen bedient, werden Echoarrangements erst in mehr als zwei Phasen interessant, vgl. z. B. das Siegerstueck des Thematurniers zur Bedingungskombination (s. Diagramm G). – 67.1: Dass der Zugzwang hier Bestandteil der Forderung ist, fuehrt in erster Linie zu einer massiven Zwecktruebung des bekannten KPendelmarsches. 70: Wenn neben vielen Bedingungen auch noch viele Zuege verbraten werden, sollte wenigstens ein Echo dabei herausspringen! – 72: Der e.p.-Schlag findet diesmal als Widerlegung wirklich statt, und doch entfernen wir uns vom Valladao-Task, weil der 3.Themazug kein Umwandlungszug ist. Was also haben wir gegenueber Vergleichsaufgabe H gewonnen? – 79: Die echoartigen Koenigsmatts mit Umwandlungs- und Schlagwechsel sind nett, fuer eine Auszeichnung jedoch zu klein. – 80: Die gute Idee profitiert von den gezielten Aufstellungen der „Opfer“-Steine und lebt nicht zuletzt von der Reziprozitaet, deshalb sollte W1 unbedingt vom T ausgefuehrt werden. Unter Verzicht auf die Miniatur konnte ich eine Fassung finden, in welcher auch die beiden schwarzen Themasteine ziehen (s. 80.1, C+), und das sogar kritisch ueber denselben Schnittpunkt hinweg. – 81: Der kleine Pseudo-Zilahi verlaeuft nicht ganz einheitlich und der sS verunreinigt eines der Mattbilder. – 82: Im Rahmen der „Anti-AUW“ wurde jede einzelne Degradierung durch einen auf der 2.Reihe zu schlagenden Stein erzwungen, und auch fuer die Super-AUW wurde jede Menge Holz aufgestellt. Da haette ich mir doch die eine oder andere verfuehrerische Luecke im Gebaelk gewuenscht. Den ersten Zug haette ich im Uebrigen einfach weggelassen. – 84: Version 84.1 (C+) soll demonstrieren, dass a) der Gf8 nur dazu da ist, indirekt an der Deckung beteiligt zu werden (was bestenfalls von marginalem geometrischen Interesse ist), b) der Stein auf c3 nur wegen a) ein Zebra ist, c) der Kniest-Themastein nur deshalb ein Grashuepfer ist , weil er als solcher gleichzeitig den Schnittpunkt raeumen kann und d) der Stein auf d3 nur deshalb keine Heuschrecke ist, weil er als solche keine Alternativen fuer den Wegzug haette. Wem das Oekonomieverstaendnis der Originalfassung trotz allem keine Bauchschmerzen bereitet, dem ist womoeglich auch gleichgueltig, dass nachweislich nur die beiden neutralen Bauern zwingend der Neutralitaet beduerfen (s. 84.2, C+. Wer den Grashuepfer c4 nicht mag, kann dort den sB stehen lassen und einen zusaetzlichen sBa6 einfuegen). – 102: Das ist im Wesentlichen durch Vergleichsaufgabe I vorweggenommen. – 104: Der wegen des gleichbleibenden Ankunftsfeldes des Themasteines fragwuerdige Chernet mit Anti-Reversal-Zugabe wirkt nicht nur wegen der Schachschluessel etwas unterkuehlt und ist daher sicherlich zeigens-, aber kaum lobenswert. – 105: Mit dem Zwilling wurde ein Zeitgewinn erkauft, ansonsten gilt das Gleiche wie fuer Nr. 70. – 106: Wenn man auf die Verwendung einer Maerchenfigur verzichtet, laesst sich der schlichte Funktionswechsel der weissen Langschrittler mit Matts auf demselben Feld in Miniaturform darstellen (Kh8 Td5 Lf3; Kh5 Tg4 Lg5 Bf6 - h#2). Dazu gibt es aber schon tiefer Angelegtes, s. z. B. Diagramm J. – 107.1: Selbst wenn die Version 107.2 (C?) noch inkorrekt sein sollte, kann sie sicher als Indiz dafuer dienen, dass die mit den Superbauern (Reihenfolge, s. o.!) und der Madrasi-Bedingung (Umwandlungstyp) profan determinierte Umwandlungsorgie noch laengst nicht ausgereizt ist.

 afa1

1st Prize: 51 by Narayan Shankar Ram.

a) 1.Bb3 Rd4 2.Kc4 Be4 3.Qc5(Bc5?) Bxd3#, b) 1.Rd7 Bd5 2.Kc6 Re4 3.Bc5(Qc5?) Rxf5#

Each multi-purpose in this rich and totally successful madrasi variation of the popular concept (ODT with change of functions R/B and double check finish, see e. g. diagram K) is intended, evidenced by the fact that everything happens in all phases. Each of the white line pieces is unpinned directly (B1) and indirectly through paralysis established by the previously unpinned piece (W1). The destination squares of the first black moves are ascertained by remote blocks. In B2 the bK utilizes the reciprocity of the W1 paralysis to reach its final square. The cook-prone pattern was skillfully restrained with a minimum of additional material. I would not call the changed block on the K’s original square a dual avoidance because at the crucial point in time the other move cannot be performed at all. It is just a good way to differentiate W3. Considering the idea, however, a bR instead of bQ would have been a better match.

Bei dieser gehaltvollen und rundum gelungenen Madrasi-Variation des beliebten Prinzips (ODT mit FW T/L nebst Doppelschachabschluss, vgl. Diagramm K) ist offensichtlich jede Mehrzweckigkeit beabsichtigt, was man schon daran erkennen kann, dass keine davon in nur einer Phase auftritt. Jeder der weissen Langschrittler wird einmal direkt (S1) und einmal indirekt mittels Laehmung durch den zuvor entfesselten Stein (W1) entfesselt. Das Zielfeld des ersten schwarzen Zuges wird dabei durch den Fernblock bestimmt. In S2 nutzt der sK die Reziprozitaet der W1-Laehmung zum Betreten des Mattfeldes. Das nebenloesungstraechtige Schema wurde mit viel Geschick und wenig Zusatzmaterial in die Schranken gewiesen. Da der jeweils andere Zug im entscheidenden Moment gar nicht durchfuehrbar ist, moechte ich bei dem Blockwechsel auf dem Ausgangsfeld des sK nicht von Dualvermeidung sprechen. Es ist nicht mehr als eine gute Idee, W3 zu differenzieren, wobei ein sT anstelle der D natuerlich besser zum Thema gepasst haette.

2nd Prize: 52 by Emmanuel Manolas.

1.Qg2 Rxg2(bK=rQ) 2.rQh8 g7#, 1.Bxe6+ Rxe6(bK=rB) 2.rBa7 b6#,

1.Rxc2+ Rxc2(bK=rR) 2.rRa4 Rc4#, 1.Kc5 gxh7(bK=rS) 2.a4 Re5#,

1.Kc5 Re5+ 2.Kb6 b8Q#

The mates are not always high-grade and the purity of motivations looks incidental, but the ambitious task to mate the KoBul-K in each of its potential states was realized in a satisfactory construction.

Die Mattbilder sind von schwankender Qualitaet und auch die Zweckreinheit der Zuege wurde dem Zufall ueberlassen, aber das hochgesteckte Taskziel, den KoBul-K in jeder seiner Phasen mattzusetzen, wurde auf konstruktiv befriedigende Weise erfuellt. 

1st Honorable Mention: 24.1 by Paul Raican.

1.d2-d6 f7xa2 2.dxc7 axb1Q 3.cxb8S Qxc1 4.Sxd7 Qf4! 5.Qd6+ Kf7 6.Sd7-g4 g7-f5 7.0-0-0 fxg4+ 8.Kb1 Qc1+ 9.Rxc1

Prior to being captured the promoted queen performs a switchback. This spectacular amplification of the Ceriani-Frolkin idea (Donati-50 in a broad sense - switchback and capture do not take place on the promotion square!) was motivated very subtle and annan specific by a temporary “degradation“ of the Q to enable the long castling and seamlessly liaised with a Ceriani-Frolkin knight performing a queen’s move. In my eyes the delightfully integral presentation deserves a high distinction, even if the short sequence with a high quota of captures (47%) is lacking a little profundity in the end.

Die Umwandlungsdame fuehrt eine Rueckkehr aus, bevor sie geschlagen wird. Diese spektukulaere Vertiefung des Ceriani-Frolkin-Gedankens (Donati-50 im erweiterten Sinne - Rueckkehr und Schlag zielen nicht auf das eigentliche Umwandlungsfeld!) wurde mit der voruebergehenden „Degradierung“ der D zur Ermoeglichung der langen Rochade aeusserst subtil und annanspezifisch begruendet und dabei nahtlos mit einem Ceriani-Frolkin-S verknuepft, der zwischendurch als Dame zieht. Auch wenn der kurzen Sequenz mit hohem Schlaganteil (47%) am Ende ein wenig die Tiefe fehlt, hat die wunderbar integrale Darstellung aus meiner Sicht eine hohe Auszeichnung verdient.

afa2 

2nd Honorable Mention: 65 by Pierre Tritten.

1.f1B exf4-f8R(bK=rR) 2.rRh6 Rxf1-Rh3(brR=rB)#

1.a1S exd4-h8Q(bK=rQ) 2.rQa3 Qxa1-Qb3(brQ=rS)#

The hidden solutions, uniformly motivated right up to the components of every single move, have a great appeal to me since they show a lot more than just an original substantiation of the AUW theme. I almost regret having to withhold a prize in spite of the extraordinary absolute economy employing the wK because of the fact that two independent couples of thematic pieces (Qd4/Pa2 - Rf4/Pf2) are used.

Die versteckten und bis in die Komponenten saemtlicher Einzelzuege einheitlich motivierten Loesungen zeigen weit mehr als nur eine originelle Begruendung der AUW und gefallen mir deshalb ausgesprochen gut, so dass ich es fast bedauern muss, wegen der Verwendung zweier unabhaengiger Themapaerchen (Dd4/Ba2 - Tf4/Bf2) trotz der grossartigen absoluten Oekonomie, die auch den wK zu beschaeftigen weiss, keinen Preis vergeben zu koennen.

3rd Honorable Mention: 15 by Dmitri Turevski.

1.Sa2 Rxa2(bK=rS) 2.rSxe1(wK=rB) rBxc3(brS=K)# [3.Kxd1(wrB=rS)??]

1.Bb5 Kxb5(bK=rB) 2.rBxd1(wK=rS) rSxc3(brB=K)# [3.Kxe1(wrS=rB)??]

In almost ideal economy the fairy kings are conducted into specific mates staging a pairwise change of functions among the beautifully arranged mixed quartet of minor pieces.

In beinahe idealer Oekonomie werden die Maerchenkoenige unter paarweisem Funktionswechsel des sehr ansprechend aufgestellten gemischtfarbigen Leichtfigurenquartetts in spezifische Mattbilder gelotst. 

4th Honorable Mention: 68 by Hubert Gockel.

I. 1.Ba5? (2.Bd8#A) 1…dxc4-c5 x 2.Qxd4-d8#B (2.Qxd4-d6+? Be6!), 1…Bxc4-c5!

1.Qb6!(2.Qd8#B)1…dxc4-c5 x 2.Bxd4-d8#A(2.Q6xd4-d8??),1…Bxc4-c5 2.Qxc5-d6#

II. 1.Be1? (2.Bh4# C) 1…e3 y 2.Qxd4-h4# D, 1…h4! (2.Bxh4-h3??)

    1.Qf2! (2.Qh4# D) 1…e3 y 2.B:d4-h4# C, 1…h4 2.fxg6-h5#

The slightly entertaining Le Grand goings-on applying the thematic arrivals as direct (orthodox) moves in the threats and as “make” components in the play are shown in mirrored fashion on both sides of the main diagonal. It is not a coincidence that the variants involving the former refutations with their symmetry breaking effect are the most appealing to me.

Das leidlich unterhaltsame Le Grand-Geschehen, bei dem die Thema landungen jeweils als direkter (reiner) Hinzug drohen und dann im Themaabspiel der anderen Phase als Make-Komponente zur Ausfuehrung kommen, gibt es hier gespiegelt auf beiden Seiten der Hauptdiagonalen zu sehen. Dass mir die symmetriebrechenden Abspiele auf die einstigen Widerlegungen am besten gefallen haben, ist sicherlich kein Zufall.

 afa3

1st Commendation: 19 by S. K. Balasubramanian.

1.rSf4 RLxe3-e4(brS=rRL)+ 2.rRLxe4-d4(wK=rRL) rRLxg7-h7(brRL=rBL)#

[2…BLxg7-f6(brRL=rBL)? 3.rBLxf6-g7(wrRL=rBL)!]

1.rSg5 BLxg7-f6(brS=rBL)+ 2.rBLxf6-e7(wK=rBL) rBLxe3-f2(brBL=rRL)#

[2…RLxe3-e4(brBL=rRL)? 3.rRLxe4-e3(wrBL=rRL)!]

The fact that there are close tries relinguishing the wK’s support intensifies this specifically flavoured, geometrically instructive und extremly frugal Zilahi.

Dass die Versuche, ohne Einsatz des wK mattzusetzen, knapp scheitern, vertieft diesen spezifisch gefaerbten, geometrisch instruktiven und aeusserst sparsamen Zilahi.

2nd Commendation: 18 by Krassimir Gandev & Diyan Kostadinov.

a) 1…f5 2.nrcVAf4(PA) nrcPAxf6(LE) 3.nrcLEh8(CA) fxg6=

b) 1…exf6 2.nrcVAd6(PA) nrcPAxg6(LE) 3.nrcLEf7(CA) nrcCAh8(VA)=

Thanks to the smart pawn replacement it was possible to join both of the nice ideal stalemates in a single twin problem.

Mit der pfiffigen Bauernversetzung gelang es, die beiden huebschen Idealpattbilder in einem Zwilling zu vereinen. 

3rd Commendation: 69 by Krassimir Gandev.

1…rANg1 2.rPRe3#,1…rANh8 2.rPRc3#,1…rANh2 2.rPRf4#,1…rANa1 2.rPRc3#

   1.rPRa5! (zz)

1…rANg1 2.rPRb6#,1…rANh8 2.rPRc3#,1…rANh2 2.rPRc7#,1…rANa1 2.rPRc3#

   1.rPRg5! (zz)

1…rANg1 2.rPRe3#,1…rANh8 2.rPRf6#,1…rANh2 2.rPRf4#,1…rANa1 2.rPRf6#

This is asymmetry viewed in a completely different light! In a kind of three corner mate with only 2 carefully selected pieces the 4 changed mates (with reference to the set play) were split into pairs among the 2 solutions.

Asymmetrie einmal anders! Mit nur 2 handverlesenen Steinen gelang es, beim Quasi-Dreieckenmatt die vier Mattwechsel gegenueber dem Satzspiel paarweise auf die beiden Loesungen zu verteilen.

afa4 

4th Commendation: 103 by Pierre Tritten.

1…Kd7 2.Bd8 Bh2+ 3.Kxh2(Kb8) Kxd8(Kb6)#

1…Kd5 2.Sd4 Rf1+ 3.Kxf1(Ka1) Kxd4(Kc2)#

In an airy position (with some of the air having inflated the sequence of moves) the Zilahi thematic pieces perform their mating moves as rear pieces of specific king batteries.

In einer Stellung mit viel Luft (von der ein wenig auch in die Zugfolge geraten ist) sind die Zilahi- Themasteine beim Mattgeben die Hintersteine spezifischer Koenigsbatterien.

5th Commendation: 83 by Michael Gruschko.

a) 1…nPd4 2.nSc3=nB nBxd4=nR(+nPd2) 3.nRh4=nQ nPd1=nR

4.nRg1=nQ(+bKh2)+ Kxg1(+nQd1)(+wKe1) # [wKxd1(+Qd8)?? self-check]

     b) 1…nSc4=nB 2.nBxd5=nR(+nPd7) nRa5=nQ 3.nPd8=nB nBb6=nR

4.nRb1=nQ(+bKa2)+ nQb2=nS(+wKa4) # [wKxa5(+Qd8)?? self-check]

With promotions of the same pawn on both sides of the board this is not only the year’s most economic, but also the most beautiful multiple fairy mix, successfully exploring the implicit “cross mate“ of type 2 of the republican chess condition.

Mit Umwandlungen desselben Bauern auf beiden Seiten des Brettes ist das nicht nur des Jahrgangs steinaermster, sondern auch schoenster Multi-Maerchenmix, der das implizite „Kreuzmatt“-Motiv des Typs 2 der Republikanerschach-Bedingung erfolgreich auslotet.

 

More Commendations without order: / Weitere Lobe ohne Rangfolge:

 

Commendation: 22 by Diyan Kostadinov & Krassimir Gandev.

a) 1.b5+ cxb5 2.rcCAc7(rcVA) PAa4 3.rcVAd8(rcPA) PAa5 4.rcPAa8(rcLE)+ Bb8#

b) 1.rcCAxc4(rcVA) d5+ 2.rcVAxf7(rcPA) b5 3.rcPAf8(rcLE) b6 4.rcLEa8(rcCA) Kb7#

With the set of check or zugzwang, respectively, in the two phases of the very same problem it is no surprise, that many non-uniform moves and a weak twinning were mandatory to reconcile the two of the nice finishes (compare to no.18), and the different durations of the round trips likewise unsettle the aficionado. It cannot be denied, however, that the problem displays a solid measure of creative innovativeness.

Da einmal mit Schach- und einmal mit Zugzwang gearbeitet wird, ist es keine Ueberraschung, dass es vieler und extrem uneinheitlich motivierter Zuege sowie einer schwachen Zwillingsbildung bedurfte, die beiden huebschen Abschluesse unter einen Hut zu bringen (vgl. Nr. 18). Auch die unterschiedliche Dauer der Rundlaeufe irritiert den Geniesser. Ein geruettelt Mass an innovativer Kreativitaet ist der Aufgabe allerdings nicht abzusprechen.

afa5 

Commendation: 53 by Vaclav Kotesovec.

1.Kf4 LIf3 2.Kg3 Kd2 3.Kg2 Ke3 4.Gf2 Ke2 5.Gh2 LId1 6.Kh1 Kf1#

1.Kd4 Kd1 2.Kc3 Ke2 3.Kb2 Ke3 4.Gf2 LIf1 5.Ga2 Kd2 6.Ka1 Kc1#

1.Kf5 Kd2 2.Gg5 Ke3 3.Kg6 LIh5 4.Kg7 Kf4 5.Gg8 Kg5 6.Kh8 Kh6#

In the most time economic of the author’s three corner echo mates published recently (see e. g. diagram L), the number of involved pieces had to be kept low, which is considered a disadvantage in this context, and the notorious repetition of moves makes itself at home. The echo would fully unfold with identical distances between the lion and the wK, but the arithmetical progression is the next best thing.

Von den Dreieckenechos, die der Autor in juengerer Zeit publiziert hat (vgl. Diagramm L), ist dies das zugoekonomischste. Da muss sich das beteiligte Material in Grenzen halten (was bei dieser Zielsetzung als wertmindernd gilt), und auch die beruechtigte Zugwiederholung kann nicht ganz ausbleiben. Mit identischen Abstaenden des Lions zum wK koennte das Echo seine Wirkung am besten entfalten, aber die arithmetische Folge ist immerhin die zweitbeste Alternative.

Commendation: 66 by Valerio Agostini.

1.Rd7 Rh5 2.Rd4+ Bxd4#, 1.Bc8 Bh2 2.Be6+ Rxe6#

In the course of reciprocal changes of functions on both sides black knights are pinned and white knights are unpinned. This seems homespun compared to the peak achievements of the emergent genre but looks quite nice.

Unter Funktionswechsel der Langschrittler auf beiden Seiten werden die Fesselungen der schwarzen Springer ab- und die der weissen aufgebaut. Das wirkt im Vergleich zu den Spitzenleistungen der aufstrebenden Gattung etwas hausbacken, ist aber huebsch anzuschauen.

Commendation: 71 by Vaclav Kotesovec.

1.Re3 Gf3 2.Re2 Gd5 3.Gc6 Kd7 4.Rf2 Ke6 5.Gf6 Ke5 6.Gd4 Ke4 7.Rf1 Ke3 8.Gf2 Kd2#

1.Rf3 Gg3 2.Rf4 Ge5 3.Rf6 Ke7 4.Rf3 Kd6 5.Gg2 Kd5 6.Rf1 Ke4 7.Rg1 Kf3 8.Kf1 Ke2#

1.Ke2 Gf1 2.Kf2 Gf3 3.Kg3 Gd5 4.Gc6 Kd7 5.Ge8 Ke6 6.Ge5 Kf5 7.Kh4 Kf4 8.Gg3 Kg5#

Among others (see e.g. diagramm M) the author himself (see e.g. diagramm N) has proven several times that the koeko magnet is a perfect tool to detect attractive multiple echo patterns in the sand of possible mating nets.

Unter anderem (s. z. B. Diagramm M) der Autor selbst (s. z. B. Diagramm N) hat mehrfach bewiesen, dass sich der Koeko-Magnet vorzueglich dazu eignet, im Sand der moeglichen Mattbilder die attraktiven Mehrfachechos zu detektieren.

afa6 

Commendation: 100 by Chris Feather.

W: 1.Kg7+ & 1.Kg3 2.Kf4 3.Ke5 4.Ke6 5.Kd7 6.Ke8 7.Kxe7-h4(Be8)

8.Kg3 9.Kxg4-g5(Pg3) 10.Kf5 11.Ke6 12.Ke7 13.Kxe8-h5(Be7) g4#

With 1.Kh5(??) Kg7# the specific mate could be achieved in a single move if the bK was able to ignore a check just once. However, the rules require a long shunting trip making the wB change its square color twice. This surely does not justify the ‚Minimanner of the year’ award but easily suffices for a commendation.

Duerfte der sK nur einmal das Schach ignorieren, waere das spezifische Mattbild mit 1.Kh5(??) Kg7# einzuegig erspielbar. So aber muss etwas laenger rangiert werden, wobei der wL zwischendurch zur anderen Felderfarbe und wieder zurueck aufs Ausgangsfeld wechselt. Damit gewinnt man sicher nicht den Wenigsteiner-Jahrespreis, aber fuer ein Lob reicht es allemal. 

Commendation: 101 by Pierre Tritten.

1.Kd8 Kg7 2.Kxd7(wK=rS) rSxh5(bK=rB) 3.rBe8 rSf6#

Both kings perform a triangle walk including a tempo move in order to take over the powers of their inferiors. A nice bagatelle!

Beide Koenige vollfuehren einen Dreiecksmarsch mit Temposchritt, um die Gangart ihrer Offiziere zu uebernehmen. Eine ansprechende Kleinigkeit!

 af6

af7                    manfred rittirsch

Buch, January 2014             IJ Manfred Rittirsch


Many thanks to Manfred for his so detailed award which remains open for claims for one month period.

 

Comments  

 
+2 #1 seetharaman 2014-01-19 08:18
Congrats to Shankar Narayanan for a successful reentry into composing and to all the other winners. Great award by Manfred Rittirsch with such detailed analysis and comments.
Quote
 
 
+4 #2 Dmitri Turevski 2014-01-19 12:34
Only orthodox pieces in the prize and HM winning problems. Awesome feat!
Quote
 
 
+1 #3 Diyan Kostadinov 2014-01-19 14:33
The german text about the problems which are not awarded is cut after the comment about problem 36.1 if you open the award with "Mozilla" browser of your computer... But the whole text can be seen if you use "Google Chrome" browser. I will try to fix this unusual problem very soon...
Quote
 
 
+2 #4 paul raican 2014-01-19 15:19
A very argued classification established by Manfred, many thanks! It's a pity that he has no more time for composition. Welcome to Shankar and congrats for his first place! Congratulations to Diyan who managed the tourney!
Quote
 
 
0 #5 Adan 2014-03-27 15:57
Thanks for finally talking about >KoBulChess Fairies 2012 AWARD
Quote
 

Add comment


Security code
Refresh


Deprecated: Function ereg() is deprecated in /home/youcult/public_html/chessbul/templates/edenrock/s5_tab_show_ER.php on line 5

Deprecated: Function ereg() is deprecated in /home/youcult/public_html/chessbul/templates/edenrock/s5_tab_show_ER.php on line 9

  P1110623

KOBULCHESS.COM

site for chess composition

 General editor:

Diyan Kostadinov

Co-editor:

Seetharaman Kalyan

Recent comments